Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anonymous

unregistriert

1

Dienstag, 10. April 2007, 17:34

Ensdorf, Sechsschartenturm

Hallo, hier mal ein paar Bilder von dem Sechsschartenturm 20P7, der bei unserem User "MG 42" hinter dem Haus steht.

Als Bauwerk vermute ich einen Regelbau 114 a mit Eingangshof, also nicht wie am Saarufer üblich, mit Treppenhaus. Der mutmaßliche Eingangshof liegt auf heute auf dem Gelände eines Kinderspielplatzes.

Die obere Bühne im Turm, sowie sämltliche Einbauteile im Turm fehlen, bis auf einige Halter der Notbeleuchtung.

Hergestellt wurde die Kuppel vom Hoerder-Verein mit der Werknummer 128, wie die Markierung auf der Kuppel verrät. Herstellungsjahr war 1939

Gruß Markus
»Anonymous« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_0115.jpg (129,12 kB - 424 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. März 2018, 09:01)
  • IMG_0114.jpg (118,98 kB - 427 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. März 2018, 09:01)
  • IMG_0113.jpg (122,32 kB - 441 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:27)

Anonymous

unregistriert

2

Dienstag, 10. April 2007, 17:47

Seitliche Optiköffnungen, leider ohne Optikpanzer, Schartenöffnung mit eingeschweißtem Rundeisen (damit die Kinder nicht mit dem Kopf steckenbleiben..) und Deckenöffnung für das Panzerrundblickfernrohr. Auf diesem Bild auch gut zu sehen, die Asbestisolierung der Kuppelinnenwand... und Reste der Notbeleuchtung
»Anonymous« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_0118.jpg (90,31 kB - 434 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:26)
  • IMG_0117.jpg (122,82 kB - 428 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:26)
  • IMG_0116.jpg (118,07 kB - 424 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:26)

Anonymous

unregistriert

3

Dienstag, 10. April 2007, 17:48

Innenansicht der Scharten im Turm und Blick nach Unten auf die betonierte Zwischenbühne
»Anonymous« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_0121.jpg (118,09 kB - 438 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:26)
  • IMG_0120.jpg (77,99 kB - 433 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:26)
  • IMG_0119.jpg (97,48 kB - 435 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:27)

Anonymous

unregistriert

4

Dienstag, 10. April 2007, 17:50

Stempellung neben der Deckenöffnung (die 117te Kuppel aus dem Jahr 1939), Blick auf und in die Deckenöffnung für das Rundblickfernrohr
»Anonymous« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_0129.jpg (56,3 kB - 432 mal heruntergeladen - zuletzt: 11. März 2019, 20:43)
  • IMG_0124.jpg (89,76 kB - 436 mal heruntergeladen - zuletzt: 21. März 2019, 12:03)

Anonymous

unregistriert

5

Dienstag, 10. April 2007, 17:53

Zuletzt nochmal die Kuppel und der vermutliche Eingangshof des Bauwerkes

Gruß Markus
»Anonymous« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_0131.jpg (118,86 kB - 443 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:27)
  • IMG_0130.jpg (116,97 kB - 429 mal heruntergeladen - zuletzt: 15. Mai 2018, 18:27)

Anonymous

unregistriert

6

Dienstag, 10. April 2007, 18:27

:shock: hab dich ja garnicht bemerkt das du da warst :P

echt schöne Bilder die du da gemacht hast ! so kenne ich diese Kuppel garnicht wollte meine Digicam nicht unbedingt dort reinhalten dann wäre sie evtl. mal futsch... aber sehr schöne Bilder @ 20P7

Update* @ 20P7 habe mal das eine Bild kopiert um die ungefähre Stelle zu zeigen , wo sich der Ein & Ausgang befand laut Aussage meines Vaters der als kleiner Junge dort spielte ! damals war diese Kuppel noch begehbar :)




Gruss Oliver
»Anonymous« hat folgende Datei angehängt:

Anonymous

unregistriert

7

Dienstag, 10. April 2007, 19:19

Das kommt ungefähr hin mit dem Eingangsbereich, hab es per Schritt ungefähr eingemessen.
Frag mal bitte Deinen Vater, ob er durch den Notausgang (sprich Betonröhre mit Steigeisen) eingestiegen ist, oder durch eine normale Türöffnung und, ob es dann evtl. 2 Eingänge an der Hofseite waren, oder nur einer. Und ob der Eingangsbereich dann evtl. so ausgesehen hat, wie der im Park, also mit Flankierungsanlage.

Wäre hilfreich bei der Bestimmung des Regelbautyps, ob 114 oder 115.

Gruß Markus

Anonymous

unregistriert

8

Donnerstag, 12. April 2007, 17:51

das kann er leider nicht mehr genau sagen ist ja auch schon eine gute Zeit lang her :roll: ich denke mal das dort evtl. eher ein Schacht vorhanden war denn ansonsten war kein Regelbau in dort vorhanden , nur dieser Schartenturm !


Gruss MG42

9

Samstag, 18. April 2009, 12:12

Luftaufnahmen

Zitat von »"20P7"«

Das kommt ungefähr hin mit dem Eingangsbereich, hab es per Schritt ungefähr eingemessen.
Frag mal bitte Deinen Vater, ob er durch den Notausgang (sprich Betonröhre mit Steigeisen) eingestiegen ist, oder durch eine normale Türöffnung und, ob es dann evtl. 2 Eingänge an der Hofseite waren, oder nur einer. Und ob der Eingangsbereich dann evtl. so ausgesehen hat, wie der im Park, also mit Flankierungsanlage.

Wäre hilfreich bei der Bestimmung des Regelbautyps, ob 114 oder 115.

Gruß Markus



Um das hier mal wieder hoch zu holen...

habe eben mal wieder die alten Luftaufnahmen vom Kreis Saarlouis

studiert und dabei bin ich auf den hier besprochenen Schartenturm

WH-Nr.670 gestossen. Auf den Bildern lässt sich deutlich erkennen das die

Anlage weder Treppenhaus noch eine Flankierungsanlage hatte.

Die Anlagen mit Treppenhaus sind wegen ihrer rechteckigen Form gut

auszumachen (noch gut zu erkennen bei WH-Nr.303 und 305 in Roden).

Ebenso noch sehr gut zu erkennen sind die Anlagen mit Eingangshof

und Flankierungsanlage. Diese sind von oben sehr gut an ihren

abgewinkelten Wänden und der Eingangsüberdeckung auszumachen

(gut zu sehen bei WH-Nr.373, 374, 375).


Damit lässt sich generell wohl nicht der exakte Regelbau bestimmen, wohl

aber bei Grabungsarbeiten oder Freilegungen evt. der Eingang finden oder

auch die Bauform feststellen, ob mit Flankierung oder ohne...


Grüsse, sandralocke

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

10

Samstag, 18. April 2009, 12:52

Hi Sandralocke,
danke für die Recherche und die Anmerkungen.

liebe_133.gif

Welche Luftbilder meinst Du? Die aus den amerikanischen After Battle Reports, oder welche aus dem Stadtarchiv?

Gruß

Markus

11

Samstag, 18. April 2009, 13:15

Hallo Markus,

weder noch, meine die Luftbilder der CD "Das Saarland in den Fünfzigern",

war mal für wenig Geld zu haben! Bis auf ein paar fehlende Aufnahmen

von Saarwellingen, Pachten, und Teilen von Ensdorf ist das Saarland

komplett zu sehen. Damals standen die meisten Westwallbunker noch völlig

frei und ohne Bewuchs.

Heute ein nettes Hilfsmittel bei der Standortbestimmung!


Grüsse, sandralocke

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

12

Samstag, 18. April 2009, 13:21

Denke ich mir, daß dies ein feines Hilfsmittel ist.

:roll:

Das erleichtert die Suche natürlich ungemein und, wenn man natürlich die Grundrisse erkennt, auch die Auswertung der Regelbauten.

Hut ab!

Auf diese Bilder wäre ich jetzt gar nicht gekommen... Naja, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und ich bin ja (gottseidank) nicht allwissen, wenn auch manchmal etwas oberschlau... :D

Zu dem Bauwerk an sich, daß es kein Treppenhaus hat, war eigentlich klar. Ich tippe auf einen 115er aber ohne Flankierung, hm bist Du sicher?
Immerhin steht er ja noch mitten in der HKL, das ist ziemlich ungewöhnlich, aber halt natürlich auch möglich, was ich nicht abstreiten will.

Gruß

Markus

13

Samstag, 18. April 2009, 13:42

Speziell bei dieser Anlage ist es etwas schwierig zu bestimmen da sie sich

auf offenem Feld befand und gerade anfing zu zuwachsen...Ob nun ein

Eingang oder zwei vorhanden sind lässt sich so nicht erkennen, oder gabs

noch andere Merkmale?

Bei Bedarf kann ich dirs ma rüberschicken und du kannst dir selbst ein Bild

machen!

Grüsse, sandralocke

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

14

Samstag, 18. April 2009, 14:34

Merkmale gab es da eigentlich keine, nur die länge der Bauwerkskante könnte da Aufschluß geben, ob 1 oder 2 Eingänge (sprich 114 oder 115) aber selbst davon kann man ja nicht genau ausgehen, da oft noch Flügelmauern, Hangabstützung, Hofverbreiterung usw. daran gebastelt wurden.

Ohne Grabung wird man das wohl nie so richtig herausfinden.

Das mit den Bildern wäre sehr nett von Dir. Meine Email markus.lauer (at) freenet.de
ggf. kann ich Dir ja auch mit was weiterhelfen. Schreib mir dann vielleicht mal ne PN, welche Infos Du vielleicht noch so brauchst.

Gruß

Markus

15

Mittwoch, 17. Februar 2010, 21:02

Hallo!

Also der Bunker besitzt wenn ich mich richtig erinnere zwei Eingänge, die sich links von der Rutsche befinden. Rechts neben der Rutsche ist die MG-Scharte. Noch weiter links scheint es einen Notausstieg zu geben.

Gruss
os

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 18. Februar 2010, 06:05

Hallo OS,

das spricht dann quasi für einen Regelbau 115a, wie vermutet.

Danke für die Info!

MFG
Markus

gauner

Anfänger

Beiträge: 33

Wohnort: Illinger raum

Beruf: dreher

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 9. Februar 2011, 19:22

Re: Ensdorf, Sechsschartenturm

hi mir wurde gesagt von einem freund seinem opa der leider verstorben ist das sich 2 eingänge befande dh ein e tür eine notaustiegs luke die jedoch beide mit bauschut und beton damals gefüllt also rein kommen nur noch mit bagger möglich da jetzt aber ein neubaugebiet dort ist wird da ne genehmigung schwierig werden

Rico81

Fortgeschrittener

Beiträge: 173

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

18

Freitag, 27. Juli 2012, 17:00

Re: Ensdorf, Sechsschartenturm

Ich bin heute mal so frech und stelle meine Frage mal in einem Thema, was nur indirekt damit zu tun hat.

Es geht um einen 3-Schartenturm in Ensdorf, Luftlinie etwa 500m entfernt von dem hier gezeigtem 6-Schartenturm richtig Hülzweiler der WH 67X. In vielen Berichten wird dieser Bunker als ein Regelbau 115 mit 3-Schartenturm und dahinterliegender Betonschutzwulst bezeichnet.

Der RB 115 hat eine Ausbaustärke in A

Jetzt habe ich in dem Buch von BB (Der Westwall) die Regelbauten 132 und 133 gefunden, die genau diesen Bunker beschreiben, ebenfalls in Ausbaustärke A

Wer hat nun recht?

Leider habe ich keine Bilder von diesem Bunker, aber ich denke, da dieser Bunker nicht ganz unbekannt ist, dass uns vielleicht der ein oder andere etwas Bildmaterial zur Verfügung stellen kann.

Rico81

Fortgeschrittener

Beiträge: 173

Wohnort: Saarland

  • Nachricht senden

19

Freitag, 27. Juli 2012, 17:08

Re: Ensdorf, Sechsschartenturm

Musste mir etwas Hilfe vom <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.deutschesatlantikwallarchiv.de">http://www.deutschesatlantikwallarchiv.de</a><!-- m --> holen für ein Foto

Das ist er :D
»Rico81« hat folgende Datei angehängt:
  • 043321.jpg (50,37 kB - 200 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. März 2018, 20:51)

20

Freitag, 27. Juli 2012, 22:34

Re: Ensdorf, Sechsschartenturm

...so einer steht doch auch in Griesborn (ca. 2 km Luftlienie entfernt) im Wald?!!