Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Saska

Profi

  • »Saska« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 367

Wohnort: Von der Arktis bis zum Oberrhein

  • Nachricht senden

1

Freitag, 3. Juni 2011, 13:21

Befestigte Grenzhäuser

Hallo Zusammen

In der Maginotlinie soll es befestigte Grenzhäuser geben oder gegeben haben, so hat man mir berichtet. Gesehen habe ich bisher noch keines, was aber wohl damit zusammenhängt, dass ich bisher hauptsächlich im Sundgau unterwegs war.

Unlängst fand ich nun das angehängte Bild in Ebay, welches womöglich solch ein Objekt zeigt.

Vielleicht weiss ja jemand mehr zum Thema dieser befestigten Grenzhäuser der Maginotlinie und kann etwas dazu berichten.

Grüße Saska
»Saska« hat folgende Datei angehängt:
"If you are going through hell, keep going"
Winston Churchill
"Davon geht die Welt nicht unter, sieht man sie auch manchmal grau..."
Zarah Leander

2

Freitag, 3. Juni 2011, 13:51

Re: Befestigte Grenzhäuser

Wenn ich mich nicht ganz täusche, steht ein ähnliches Gebäude in Forbach. Wenn ich es schaffe werde ich mal hinfahren
„Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es seine Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt. “

Leopold von Ranke



westwall-saar.de

3

Dienstag, 7. Juni 2011, 08:54

Re: Befestigte Grenzhäuser

Das Foto zeigt eines der Grenzwachhäuser welche im Bereich SF Montmedy gebaut wurden.
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lignemaginot.com/ligne/sf-mont/messin/index.htm">http://www.lignemaginot.com/ligne/sf-mo ... /index.htm</a><!-- m -->
Es gab verschiedene Modelle, so z.B. das Modell SD Saar, welches man heute nur noch in einem Exemplar findet, und zwar am Bahnhof von Rosbruck. Auch die Friedenskapelle in Spichern war mal ein solches Grenzwachhaus/Bunker (Maison Forte).

Dann gab es ein Modell welches in den SF Boulay und Faulquemont erbaut wurde, davon steht ein sehr schön restauriertes kurz vor Saint-Avold.
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lignemaginot.com/ligne/sf-faulk/mf-sav/index.htm">http://www.lignemaginot.com/ligne/sf-fa ... /index.htm</a><!-- m -->

Andere standen von dem SF Rohrbach und in den Vogesen gab es wieder einen anderen Typ. Es gab dann verschiedene Versionen und Baugrössen, mit Schranke und ohne. Da könnte man ein Buch drüber schreiben...

Was genau interessiert Dich denn?
Grüße,
Martin

Mein neues Buch mit Marc Romanych: "42cm "Big Bertha" and German Siege Artillery of WWI" aus der Reihe "New Vanguard" jetzt im Handel erhältlich.

Zappo

Fortgeschrittener

Beiträge: 279

Wohnort: bei Karlsruhe

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 7. Juni 2011, 09:24

Re: Befestigte Grenzhäuser

Zitat von »"95. Division"«

Es gab dann verschiedene Versionen und Baugrössen, mit Schranke und ohne. Da könnte man ein Buch drüber schreiben...
Suchst Du auch mal hier in dem alten Beitrag : "SCHRANKENBUNKER"

zappo

Saska

Profi

  • »Saska« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 367

Wohnort: Von der Arktis bis zum Oberrhein

  • Nachricht senden

5

Samstag, 11. Juni 2011, 22:20

Re: Befestigte Grenzhäuser

Zitat von »"95. Division"«

Was genau interessiert Dich denn?


Hallo und Danke an Euch Alle für die Antworten

Über eingestellte Bilder zu diesen Häusern im heutigen Zustand würde ich mich sehr freuen, denn wie gesagt, ich kenne sie ganz einfach nicht. Wie es scheint hat es die wohl im Südelsass nicht gegeben oder ich habe sie noch nicht gesehen.

Man hat mir nur davon berichtet und ich wollte wissen ob das so stimmt, des Weiteren würde interessieren wie so was aussieht. Auch, ob man da wild drauflosgebaut hat, wie bei den MOM Anlagen, oder ob es da eher planmässige Bauwerke gab.

Wäre weiterhin für alle Infos sehr dankbar.

Grüße Saska
"If you are going through hell, keep going"
Winston Churchill
"Davon geht die Welt nicht unter, sieht man sie auch manchmal grau..."
Zarah Leander

Johann the Ghost

Fortgeschrittener

Beiträge: 403

Wohnort: Bad Schönborn

Beruf: Platzmeister

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 29. Dezember 2011, 20:13

Re: Befestigte Grenzhäuser

diese "häuser" wurden hauptsächlich in gegenden errichtet in denen der unterirdische bunkerbau unmöglich war oder dort wo nach der planung und umsetzung noch bedarf bestand "nachzurüsten" hier vor allem in den ardennen! hab da einige schöne bilder leider sind diese gebäude nicht mehr alle in einem guten zustand! wer diese live sehen möchte sollte mal einen ausflug nach sedan machen oberhalb der stadt beginnen die ardennen dort sind noch schöne häuser zu besichtigen! sedan ist eh eine schöne gegend um bunker zu sehen hier fanden heftige kämpfe im westfeldzug statt!
wer infos will und braucht einfach bei mir melden!
&quot;In drei Tagen an die Maas, am vierten Tag über die Maas!&quot;

Si vis pacem para bellum

mhitzler

Fortgeschrittener

Beiträge: 259

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

7

Freitag, 30. Dezember 2011, 23:50

Re: Befestigte Grenzhäuser

Hallo, diese kleinen Bunker wurden "Maison Fortes" genannt. Es handelte sich dabei um kleine eingeschossige Bunker, auf die zu Tarnungszwecken ein Geschoss in Form eines Wohnhauses gebaut wurde. Darin war dann auch die Besatzung untergebracht.
Diese Maison Fortes wurden aber nicht als Ersatz für unteriridische Anlagen gebaut.

Sie wurden entlang der nördlichen Grenze als Vorposten der eigentlichen Maginotlinie errichtet, diese war ja mit einem gewissen Abstand zur Grenze gebaut wurden. Ihre Aufgabe bestand darin, einen Angreifer zum einen zu bemerken und zu melden und vor allem, ihn für kurze Zeit aufzuhalten, bis die Forts und Bunker der eigentlichen Maginotlinie gefechtsbereit waren.
Wirklich interessant war eigentlich nur der Tarnungsversuch als Wohngebäude. Das östlichste war wohl direkt in oder bei Lauterburg, aber es gab sie zumindest bis in den Grenzraum vor Sedan, wo einige von ihnen schon in den ersten Tagen der deutschen Offensive in Gefechte verwickelt wurden und wohl auch den einen oder anderen deutschen Panzer ausser Gefecht setzten.
Gruss
Michael

mhitzler

Fortgeschrittener

Beiträge: 259

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Software-Entwickler

  • Nachricht senden

8

Samstag, 31. Dezember 2011, 00:27

Re: Befestigte Grenzhäuser

Noch ein Nachtrag:
Hier findet man diverse aufgelister mit Abbildungen
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lignemaginot.com">http://www.lignemaginot.com</a><!-- m -->
Im Bereich Découverte de la Ligne Maginot/ - Découverte de toute la Ligne Maginot, secteur après secteur

Interessant ist, dass einige dier Häuser sogar heute noch bewohnt sind, hier nur ein Beispiel
<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lignemaginot.com/ligne/avantp/thal2/a1.jpg">http://www.lignemaginot.com/ligne/avantp/thal2/a1.jpg</a><!-- m -->

Johann the Ghost

Fortgeschrittener

Beiträge: 403

Wohnort: Bad Schönborn

Beruf: Platzmeister

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 1. Juli 2012, 11:44

Re: Befestigte Grenzhäuser

Zitat von »"mhitzler"«

Hallo, diese kleinen Bunker wurden "Maison Fortes" genannt. Es handelte sich dabei um kleine eingeschossige Bunker, auf die zu Tarnungszwecken ein Geschoss in Form eines Wohnhauses gebaut wurde. Darin war dann auch die Besatzung untergebracht.
Diese Maison Fortes wurden aber nicht als Ersatz für unteriridische Anlagen gebaut.

Sie wurden entlang der nördlichen Grenze als Vorposten der eigentlichen Maginotlinie errichtet, diese war ja mit einem gewissen Abstand zur Grenze gebaut wurden. Ihre Aufgabe bestand darin, einen Angreifer zum einen zu bemerken und zu melden und vor allem, ihn für kurze Zeit aufzuhalten, bis die Forts und Bunker der eigentlichen Maginotlinie gefechtsbereit waren.
Wirklich interessant war eigentlich nur der Tarnungsversuch als Wohngebäude. Das östlichste war wohl direkt in oder bei Lauterburg, aber es gab sie zumindest bis in den Grenzraum vor Sedan, wo einige von ihnen schon in den ersten Tagen der deutschen Offensive in Gefechte verwickelt wurden und wohl auch den einen oder anderen deutschen Panzer ausser Gefecht setzten.
Gruss
Michael



ja stimmt deutsche panzer fielen denen zum opfer! die kampfgruppe keltsch hatte verluste bei sedan in den ardenne
&quot;In drei Tagen an die Maas, am vierten Tag über die Maas!&quot;

Si vis pacem para bellum