Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 1. Mai 2007, 16:40

Minen und Maginot Linie

Tagchen
Die Geschichte mit dem Tracktor stimmt, der wollte ein Panzerhindernis rausziehen.
Einige Panzersperren haben eine Ausbausperre.
Gruß
Dollheimer

Stutta

Profi

Beiträge: 1 145

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 1. Mai 2007, 19:28

Sprengladung am Rohr oder bangalores
gab es wie mir mein Vater erzählte auch bei der Wehrmacht, hieß dort "Gestreckte Ladung".

Zu den Minen. Ich glaube nicht das die Franzosen ihre Minen nach dem Krieg dort beließen. Schließlich wurde die Werke nach dem Krieg wieder vom Militär besetzt.

Stutta

23

Dienstag, 1. Mai 2007, 19:51

Hab vor ca. 2 Jahren am FAC mit der Kampfmittelbeseitigung gesprochen,
der hat mir die Geschichte mit dem Bauern auch erzählt. Die Franzosen haben damals keinen Minenplan angelegt, deshalb kann heutzutage keiner sagen unter welcher Eisenbahnschiene ne Ladung versteckt ist.