Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. Oktober 2006, 12:12

Stollen Lindelbrunn

Hallo,
ich war am Donnerstag mal wieder etwas im Wald unterwegs und hab mir die Stollen beim Lindelbrunn angesehen. Sind aber beide Eingänge zugemacht, kein Reinkommen mehr möglich. Hab auch Fotos gemacht. Leider hatte ich hierfür nur mein Handy dabei.
Gruß vom Westwallsucher
»Westwallsucher« hat folgende Dateien angehängt:
  • Bild(8).jpg (92,87 kB - 70 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. Februar 2017, 15:56)
  • Bild(9).jpg (0 Byte - 58 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. Februar 2017, 15:00)
  • Bild(10).jpg (67,32 kB - 57 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. Februar 2017, 15:54)

landzknecht

Fortgeschrittener

Beiträge: 551

Wohnort: Südpfalz (Bienwald)

Beruf: Hochstapler (Lagerist)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Oktober 2006, 13:46

Tach Sucher,
vor ein paar Jahren war der Stollen noch offen. Die beiden Eingänge haben Eingangsschikanen und sind durch 2 Querschläge miteinander verbunden, Ebenso sind die beiden Querschläge durch eine Größere "Halle" in der Mitte der Anlage verbunden. Unterhalb der Anlage befindet sich eine verbunkerte Pumpstation und oberhalb ein verbunkerter Hochbehälter. Nördlich gibt es noch Betonfundamente deren Bedeutung (zumindest mir) nicht klar ist.
»landzknecht« hat folgende Datei angehängt:
Gruß
Landzknecht
---------------
Der Westwall, dort wo die Geschichte in die Erde betoniert ist.

3

Sonntag, 29. Oktober 2006, 14:14

Die verbunkerte Pumpstation hab ich gesehen. Ist auch auf den Karten eingezeichnet.
Weiß jemand welchen Zweck die Stollen hatten? Sanitätsstollen? Luftschutz?
War bestimmt eine Menge Arbeit die Stollen aus dem Fels zu hauen. Es gibt auch noch Überreste von Stellungen in der Gegend. Der Verlauf der Gräben ist noch deutlich zu erkennen.

Westwall

Meister

Beiträge: 2 009

Wohnort: Südpfalz

Beruf: Öffentlicher Dienst

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. Oktober 2006, 16:40

Hallo zusammen,
ich habe mal gehört das der Stollen als San-Stollen genutzt werden sollte. Die Angaben sind aber ohne Gewähr, da die Aussage noch niemand bestätigen konnte. Was aber ganz sicher ist: die Anlage wurde während des Krieges als LS-Stollen von der Bevölkerung von Vorderweidenthal genutzt. Meine Oma war damals auch drin. Nach dem Krieg wurde der Stollen, glaube ich, zur Lagerung von Fundmunition genutzt.
So, mehr weiß ich leider auch nicht.

MfG
Martin
Wer suchet der findet
Zu erreichen unter Skype: bunker-martin

Alex

Meister

Beiträge: 1 716

Wohnort: Speyer

Beruf: Administrator von www.west-wall.de :-)

  • Nachricht senden

5

Montag, 30. Oktober 2006, 11:22

in dem stollen wurde nach dem krieg phosphormunition abgefackelt. deshalb frage ich mich schon was die fledermausgitter da sollen. eine nacht in dem stollen überlebt keine f-maus :roll:

Splitter

Anfänger

Beiträge: 3

Wohnort: Palatinate Forrest

  • Nachricht senden

6

Montag, 15. Januar 2007, 21:04

Stollen Lindelbrunn

Ja, der Stollen wurde sowohl als Sanitäts- als auch Luftschutzstollen benutzt; es gibt da auch die Geschichte dass eine Einwohnerin von Vorderweidenthal während eines Angriffs (Bomber, Artillerie ??) kurz vorm Eingang getroffen und getötet wurde. Hab das vom Vater meiner Tante aus V´weidenthal.
Ad fontes - zu den Quellen

Westwall

Meister

Beiträge: 2 009

Wohnort: Südpfalz

Beruf: Öffentlicher Dienst

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 16. Januar 2007, 13:46

Hallo Splitter,
Deine Aussage kann ich bestätigen! Das hat mir meine Oma auch schon mal erzählt.

MfG
Martin
Wer suchet der findet
Zu erreichen unter Skype: bunker-martin

Stutta

Profi

Beiträge: 1 145

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

8

Freitag, 19. Januar 2007, 18:31

In der Tat, der Stollen ist von einem aus Bergzabern zum Sprengen alter Munition benutz worden. Das ist dem vor rund 15 Jahren dann untersagt worden.
Sicher mögen die verbliebenen Reste der Munition, Reste und Salze der Rauchgase, die Tiere aller Art nicht besonders, und der Aufwand der dort im Nahmen des Artenschutzes ist nicht gerechtfertigt. Doch sowas muss man den Leuten erst beibringen. Mir ist das noch nicht gelungen.

Stutta