Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Saska

Profi

  • »Saska« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 367

Wohnort: Von der Arktis bis zum Oberrhein

  • Nachricht senden

1

Montag, 8. November 2010, 18:50

Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von Westwall

Hallo

Unter nachfolgender Linkadresse, findet sich ein amerikanischer Erfahrungsbericht über die Bekämpfung von besetzten Westwallanlagen und deren Ablauf im Januar 1945. Der Bericht ist in englisch und enthält einige Bilder.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lonesentry.com/articles/pillboxwarfare/">http://www.lonesentry.com/articles/pillboxwarfare/</a><!-- m -->

Ebenfalls in englisch und aus dem Februar 1945 eine Bericht zur Art und Verwendung der dt. Truppen am wiederbesetzten Westwall. Ebenfalls mit vier Bildern.

<!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lonesentry.com/articles/fortress/index.html">http://www.lonesentry.com/articles/fortress/index.html</a><!-- m -->

Grüße Saska
"If you are going through hell, keep going"
Winston Churchill
"Davon geht die Welt nicht unter, sieht man sie auch manchmal grau..."
Zarah Leander

Beiträge: 637

Wohnort: Besseringen

Beruf: Studienrat

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 9. November 2010, 22:30

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Das dritte Foto im ersten Link ist interessant !
Das ist eine der ganz schwachen Kuppeln ohne Kugelgalotte.
Nach der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland

Stutta

Profi

Beiträge: 1 145

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. November 2010, 19:56

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Das war die 423P01 (D = 50mm) wenn ich mich nun nicht täusche, war aber viel zu schwach. Vorgesehen als Sechsschartenturm in Sperrstellungen.
Ab Mai 1938 gab es dieses Konzept nicht mehr. 1939 wurde dieser Turm für diese Stände in Waldabschnitten der
Vorstellung Aachen südlich Aachen bis Hellenthal verwendet.

War aber auch im C4 verbaut.

stutta
»Stutta« hat folgende Datei angehängt:

Saska

Profi

  • »Saska« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 367

Wohnort: Von der Arktis bis zum Oberrhein

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. November 2010, 07:03

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Hallo Stutta

Starke Grafik, Danke fürs einstellen. :)

Den C 4 hatten wir (soweit bekannt, vermutlich zwei mal) auch in der Korker Waldstellung Bauzeit etwa 1937 am Oberrhein. Beide Anlagen sind verschwunden, weshalb diese Grafik umso beeindruckender ist.

Grüße Saska
"If you are going through hell, keep going"
Winston Churchill
"Davon geht die Welt nicht unter, sieht man sie auch manchmal grau..."
Zarah Leander

Stutta

Profi

Beiträge: 1 145

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

5

Freitag, 12. November 2010, 09:04

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Nun wir haben hier noch einen als Ruine, leider ohne Kuppel. War vor Jahren mein erstes Aufmaß, bin heute noch stolz drauf.
Die Kuppel an dem C4 ist im Übrigen nach Zeugenaussagen mit einme Ofenroh erlegt worden. Auch die Tür ist durchschossen worden.
Eine solche Kuppel steht seit jahre in Niedersimten von dem Museum.

Stutta

Beiträge: 637

Wohnort: Besseringen

Beruf: Studienrat

  • Nachricht senden

6

Freitag, 12. November 2010, 09:55

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

In Ortsmitte Besseringen steht auch noch so eine Schwächlingskuppel.
Müsste 60mm haben, 6-Scharten, Galottverschlüsse. Weiß einer welche das ist?
Nach der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

7

Freitag, 12. November 2010, 14:31

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Zitat von »"B00nfire"«

In Ortsmitte Besseringen steht auch noch so eine Schwächlingskuppel.
Müsste 60mm haben, 6-Scharten, Galottverschlüsse. Weiß einer welche das ist?



schokiert_24.gif schokiert_24.gif schokiert_24.gif

Wo?

Und wo soll die denn da stehen? In Besseringen sind bis dato nur
Sechsschartentürme 35P8, 20P7 und Dreischartentürme 61P8 bekannt/beschrieben/gesehen worden.

Die einzig bekannte(n) 423P01, die Du als "Schwächling" bezeichnest, steht vor dem Westwallmuseum Gerstfeldhöhe- bzw liegt oder lag
auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr.
Alledings haben diese Klappverschlüsse, keine Kugel-Kalott-Verschlüsse.

Das wäre natürlich eine kleine Sensation- Bitte Bilder einstellen!

Gruß
Markus

Beiträge: 637

Wohnort: Besseringen

Beruf: Studienrat

  • Nachricht senden

8

Freitag, 12. November 2010, 18:30

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Ne, dann ist es wohl die 35P8...
Mir war so, als wären es weniger als 12cm !
Und mir war so, als hätte mir das mal einer erzählt...
Von wegen es war die erste Kuppel am Westwall usw...
Ich sag jetzt aber nix, nicht dass sich jemand angegriffen fühlt !
Wo wir aber gerade bei Thema Kuppeln sind:
Wo soll denn der im BB beschriebene Bunker 93 in Besseringen sein, mit Dreischartenturm?
Nach der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

9

Freitag, 12. November 2010, 19:14

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Zitat von »"B00nfire"«

Ne, dann ist es wohl die 35P8...
Mir war so, als wären es weniger als 12cm !
Und mir war so, als hätte mir das mal einer erzählt...
Von wegen es war die erste Kuppel am Westwall usw...
Ich sag jetzt aber nix, nicht dass sich jemand angegriffen fühlt !


Wäre ja nicht das erste mal, daß man hier super fundiertes Wissen vermittelt...

Zitat von »"B00nfire"«

Wo wir aber gerade bei Thema Kuppeln sind:
Wo soll denn der im BB beschriebene Bunker 93 in Besseringen sein, mit Dreischartenturm?


Vermutlich unter dem Hochwasserdamm- da ist ja noch der B1-7a zu finden. Wenn noch vorhanden, dann vermutlich die Engangsbereiche in den Gärten- oder halt komplett übererdet.

Gruß
Markus

Beiträge: 637

Wohnort: Besseringen

Beruf: Studienrat

  • Nachricht senden

10

Freitag, 12. November 2010, 20:04

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Ne, nicht hier im Forum...
Aber wer weiß, wer hier alles mitliest !
Nach der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

11

Freitag, 12. November 2010, 21:09

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Zitat von »"B00nfire"«

...
Von wegen es war die erste Kuppel am Westwall usw...
...


So verkehrt ist die Aussage vielleicht nicht- die C Bauten sind ja von B1 Bauten abgeleitet, also auch in die Bauzeit gefallen.
Daher kann auch eine 35P8 die erste Kuppel am Westwall gewesen sein-
Es wurden aber auch ältere Kuppeln verbaut- wie die 3P7 usw.
Ist aber alles sehr verwirrend.

Gruß
Markus

Bewahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 367

Wohnort: Schönstes Bundesland

Beruf: Stahlbau

  • Nachricht senden

12

Samstag, 13. November 2010, 08:13

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Zitat

Ne, dann ist es wohl die 35P8...
Mir war so, als wären es weniger als 12cm !
Und mir war so, als hätte mir das mal einer erzählt...
Von wegen es war die erste Kuppel am Westwall usw...
Ich sag jetzt aber nix, nicht dass sich jemand angegriffen fühlt !


Hallo B00fire, in unserem Hobby erzählen viele viel wenn der Tag lang ist.
Das hat man ja bei Anton gesehen. Das Problem das es zuviele Profilneurotiker gibt die der Meinung sind sie haben den Westwall mit konzipiert, bzw gebaut.
Wenn es natürlich Highländer sind die ewig leben und mit Fritz Todt am Tisch gesessen haben, neige ich mein Haupt.

Zitat

Spaß beiseite


Es kommt immer darauf an wie ich etwas ins Forum schreibe.
Ich hab unser Forum so verstanden, daß es zum Austausch von Erkenntnissen und Diskussionen dient.
Und wenn ich mir nicht hundertprozentig sicher bin das eine Info nicht stimmt, dann schreibe ich das zur Diskussion aus.
Denn einer hat immer eine sachliche Quelle wie z.B. Freiburg, obwohl nach 70 Jahren manches Mutmaßung bleibt.
Die WIG hat von der Witwe unseres verstorbenen Mitgliedes Sebastian Scherr sein in vielen Jahren gesammeltes Wissen bekommen.
Wir wissen das er einen sehr guten Draht nach Freiburg hatte und alles sehr gut recherchiert hat.
Er hat sehr viele Beiträge in den Foren geschrieben um anderen bei Fragen zu dem Thema zu helfen.
Wir werden das gesammte Material sichten, scannen und zugänglich machen.
Sebastian hatte auch seine Spezialgebiete, wie bestimmt jeder von uns. Wir wissen auch nicht alles, sind aber lernfähig und für Informationen dankbar.
Wobei dann immer diferenziert werden muß woher dies Information kommen.

Denn keiner möchte sich als Pabst abgestempelt sehen, der alles weiß und den wahren Glauben vertritt.
Wir hatten schon viele Anwärter erlebt, die beratungsresisstent sind! empoerung.gif

Mit den Worten von Monti Phyton!
Jehova, Jehova


Zitat

Ne, nicht hier im Forum...
Aber wer weiß, wer hier alles mitliest!

Keine Angst, es lesen nur die interessierten Behörden mit.
D. h. es kommt alles in deine Stasiakte! lol.gif
Ich hoffen an meiner haben sie viel zu tragen! :lol:


Gruß
&quot; Der Bewahrer&quot;
Die Welt ist schlecht!
Wir müssen nur etwas besser sein, dann heben wir uns aus der Masse hervor!

http://www.westwall-ig.de

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

13

Samstag, 13. November 2010, 14:08

Re: Amerikanischer Erfahrungsbericht zur Bekämpfung von West

Gut, daß ich nicht alles weiß- ich bin nur ein armer Ketzer! :mrgreen:

Zum Glück kann man immer noch die allwissende Müllhalde fragen (Insider) blabla.gif :mrgreen:

Im Ernst- nicht entmutigen lassen- man kann ehrlich gesagt nicht alles wissen- auch nicht, wo alles steht- und das
muß man auch nicht.
Vor allem kann man, trotz des Internetzeitalters, auch nicht das Wissen aufholen, welches manche in 30, oder 20 Jahren erworben haben-
oder in der Zeit gesehen haben- denn vieles gibt es auch nicht mehr.

Eigentlich ist die gesammte Westwallforschung 50 Jahre zu spät dran- aber das liegt ja bekanntlich in der Geschichte und Politik begründet.

Aber ich glaube, wir schweifen schon wieder ab...

Sorry :roll: