Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum West-Wall.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

nerbi

Fortgeschrittener

  • »nerbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Seeheim-Jugenheim/ Münchweiler an der Rodalb

Beruf: Analytiker für kommunale Finanzen

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. September 2008, 08:27

Vorschlag: Kataster bekannter Höckerlinien

(Teilweise gespiegelt aus einem "Spezialbeitrag")

Was mich an den Westwallbauten sehr bewegt ist das Bild von Höckerlinien in der Landschaft, daher für mich immer ein Umweg wert ......

Daher würde mir ein einfaches "Luftbildkataster" von möglichst vielen Höckerlinien gefallen .... damit man es einfacher finden kann ... so ähnlich wie das von der Impflinger Linie von der Hauptpage:


ganz einfache Kennzeichnung in der Landschaft ..... besteht an sowas Interesse?
»nerbi« hat folgende Dateien angehängt:
..... sacht Nerbi


born to be breit

2

Samstag, 13. September 2008, 15:24

Machst Du das mit einem Filzstift?

Gruß HansL

nerbi

Fortgeschrittener

  • »nerbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Seeheim-Jugenheim/ Münchweiler an der Rodalb

Beruf: Analytiker für kommunale Finanzen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 13. September 2008, 15:28

nö mit paint ..... (aber schlimmer gehts immer *gg*)
..... sacht Nerbi


born to be breit

4

Samstag, 13. September 2008, 20:56

Zitat von »"nerbi"«

nö mit paint ..... (aber schlimmer gehts immer *gg*)


Ja mit Filzschreiber auf dem Monitor einzeichnen und dann den Monitor auf den Scanner legen und wieder einscannen. :lol:

Aber nun zu deiner Idee, die wäre nicht schlecht. Ich habe auch noch so ein paar Überbleibsel einer Höckerlinie, wobei mich dort der weitere Verlauf interessieren würde. Das Problem ist das jemand die Höcker sauber abgemeißelt hat und nur noch die Fundamente übrig sind. Da haben sie sich nach dem Krieg viel Arbeit gemacht.
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

5

Samstag, 13. September 2008, 21:28

Sowas habe ich auch schon gemacht.

Datenbank mit Kartenoverlays etc. -> Touratech Quo Vadis.

Schade das es eine solche Datenbank nicht günstiger gibt, 150 € für die Software schränkt das weitergeben natürlich stark ein.

nerbi

Fortgeschrittener

  • »nerbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Seeheim-Jugenheim/ Münchweiler an der Rodalb

Beruf: Analytiker für kommunale Finanzen

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 14. September 2008, 12:29

was eine gute unterscheidung wäre z. B.:

Erhaltene Höckerlinien: durchgezogene Linie
Nur noch erhaltene Fundamente: gepunktete Linie
..... sacht Nerbi


born to be breit

7

Sonntag, 14. September 2008, 12:57

Das ganze lässt sich übrigens auch ohne weiteres mit den GE-Interen Werkzeugen realisieren. Mit dem Pfadwerkzeug kann man die Höckerlinien nachfahren und dann die Strichdicke dementsprechend einstellen.
Somit könnte man die Datenbank auch ohne Probleme publizieren.
Dort gibt es zwar nur durchgehende Linie aber durch verschiedene Farben könnte man ja dann unterscheiden ob erhalten oder nur noch Fundamente.

8

Sonntag, 14. September 2008, 15:12

In einer Karte würde es für mich mehr Sinn ergeben, die Idee von Hobbyschraube ist nicht verkehrt. Da gibt es beim Katasteramt Topographische Karten in digitaler Form. Die Kosten bei uns so etwas um die 50 Euro, diese Karten kann man auch in eine GPS Software importieren.
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

9

Sonntag, 14. September 2008, 15:33

Die Katasterkarte ist überhaupt nicht empfehelenswert, diese lässt sich mit Touratech soweit mir bekannt ist nicht verwenden. Auch das Importieren ist in andere Tools soll fast nicht möglich sein, besser sind die Karten von MagicMaps

Mit Google geht auch einiges, das ist wahr.


Denkfehler ich meinet MagicMaps nicht Touratech karten!!!!!

nerbi

Fortgeschrittener

  • »nerbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Seeheim-Jugenheim/ Münchweiler an der Rodalb

Beruf: Analytiker für kommunale Finanzen

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 14. September 2008, 15:55

technische Ausführung ist ja auch im Prinzip wurscht .....

halt einfach was wo man wenn man z. B. im Saarland unterwegs ist .... einfach mal schnell einen Abstecher machen kann ... wenn ma noch hinweise wie "Privatgrundstück" hat reicht das doch im Prinzip
..... sacht Nerbi


born to be breit

11

Sonntag, 14. September 2008, 23:19

Ich war heute mit dem GPS die HL vermessen. Jetzt muss ich sie noch in GE eingeben. Dann noch die 10 Bunker eingeben und sich das ganze dann anschauen, damit gibt es einen Sinn. Leider sind die Typen der Bunker nicht mehr zu erkennen, da alle übererdet sind. Leider habe ich auch keine Karte von diesem Abschnitt.
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

deproe

Meister

Beiträge: 2 243

Wohnort: Land Brandenburg

Beruf: Fachberater

  • Nachricht senden

12

Montag, 15. September 2008, 14:26

klausie: sag mir welche HL + ich kann dir bestimmt helfen + glaub die haben alle drei die gleiche
bis dann gruß deproe

"Nicht kleckern, klotzen!"

13

Montag, 15. September 2008, 21:32

Zitat von »"deproe"«

klausie: sag mir welche HL + ich kann dir bestimmt helfen + glaub die haben alle drei die gleiche


Ich habe sie im Bild mal Rot eingezeichnet. Die Bunker sind alle übererdet und nicht sehenswert. Würde mich interessieren wie die HL weiter gegangen ist.
»Klausie« hat folgende Datei angehängt:
  • HL.jpg (105,1 kB - 259 mal heruntergeladen - zuletzt: 2. Juni 2019, 22:01)
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

Stutta

Profi

Beiträge: 1 145

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 16. September 2008, 18:42

Lege die Zeichnung über dein LB die durchgezogen Linie ist die Straße und Wege die sich nicht verändert haben. Die Zahlen sind Höhenangaben.
Die Gestrichelte ist das Panzerhindernis.

Walter
»Stutta« hat folgende Datei angehängt:
  • 6709 BlWattHL.jpg (46,38 kB - 164 mal heruntergeladen - zuletzt: 2. Juni 2019, 22:01)

15

Dienstag, 16. September 2008, 20:53

Danke Walter, da ist aber eine Beule drin, diese würde erklären warum ich im Vorfeld Deckungsgräben gefunden habe. Jetzt ergibt das ganze für mich mehr Sinn. War diese Höckerlinie in der 1. Ausbaustufe, denn die Zähne scheinen nicht besonders hoch gewesen zu sein. Das hatte mich schon etwas gewundert. Also die Straße gab es früher schon, denn erklärt das auch warum in der Höckerline eine Öffnung war.
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

-=KB=-

Fortgeschrittener

Beiträge: 238

Wohnort: Pfalz :-)

Beruf: Lackierer/Autodidakt

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 17. September 2008, 09:25

Das müsste ja dann so in etwa ausgesehn haben :-)
Und das links oberhalb der 344, im Feld.. sieht irgendwie auch wie ein Fundament, oder Reste davon aus.. *irgendwie*
»-=KB=-« hat folgende Dateien angehängt:

Stutta

Profi

Beiträge: 1 145

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 17. September 2008, 09:51

Ja plus minus wenige Meter, runde fünf.
Da dort oben etliche Bunker standen, ich aber dort noch nicht erfast habe, kann ich keine genauen Ort der Anlagen angeben. Die Eintragungen in den Karten sind leider oft fehlerhaft, so das man diese nicht unbesehen übernehmen kann.
Etwas weiter unten im Seiters habe ich die Standorte bereits erfast und metergenau eingetragen.
Noch sieht man ja die Flecken der Schande, auch nach der nachhaltigen Beseitigung, aber in wenigen Jahren nicht mehr, bis dann etwa in hundert Jahren, Wind, Wasser, und die Zeit die Vergangenheit wieder AUFERSTEHEN läßt.
Dann werden wir über viele Betonbrocken in Feld und Wald stürzen, und uns fragen, welche Umweltsau das nun wieder war. Vielleicht wird sich auch das Umweltkommissariat damit beschäftigen müssen und viel Hirnschmalz investieren, bis die da auf den Trichter kommen. Dann sind die Täter aber schon alle weg.

Walter

nerbi

Fortgeschrittener

  • »nerbi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 280

Wohnort: Seeheim-Jugenheim/ Münchweiler an der Rodalb

Beruf: Analytiker für kommunale Finanzen

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 17. September 2008, 12:06

Super!

Danke für die Mühe ....
..... sacht Nerbi


born to be breit

19

Mittwoch, 17. September 2008, 20:45

Super gemacht, jetzt hast du mir Arbeit abgenommen, vielen Dank für deine Mühe. :D

Walter die Bunker zu erfassen ist nicht ganz einfach, denn GPS ist nicht Meter genau und die Bäume tun ihr übriges dazu. Was noch ein Problem ist das Schussfeld der Bunker zu erfassen, bzw. den Bunker Typ. Hinter der Höckerline in Richtung Bunker beginnt ein ausgedehntes Grabensystem, wobei die Deckungsgräben noch sehr gut erhalten sind, einige Granattrichter sind auch noch zu erkennen, so wie es aussieht wurde dort gekämpft. Auch in dem Bereich der 344 im Wald ist ein ausgedehntes Grabensystem vorhanden, dort sind auch noch zwei Betonteile im Boden bei denen die Öffnung zubetoniert wurde. Keine Ahnung für was das mal gut war und ob es zum Westwall gehört, im Umfeld findet man solche Schächte häufiger und einige sind verdammt tief, könnte auch ein Entwässerungssystem gewesen sein. Leider habe ich kein Kartenmaterial von diesem Gebiet, damit könnte ich die fehlenden Bunker extrapolieren und einfügen. Jemehr Daten ich habe um so mehr ergibt das ganze einen Sinn, heute habe ich noch weiter 10 Bunker erfasst. Den Rest werde ich dann machen wenn die Bäume kein Laub mehr tragen, dann ist der Empfang auch besser. Walter am Hang welcher nach Mittelbach zeigt haben sie einige Bunker beseitigt, diese sind vollständig verschwunden, auch die Bunker im Wald bei der Kugelfanghütte wurden vollständig beseitigt. Das ergibt nun einige Lücken in dem ganzen, zusätzlich wurden auch Bunker beseitigt als das Neubaugebiet im Bäckerswäldchen entstanden ist. Als die Bunker da waren gab es noch kein GPS heute wo es GPS gibt sind viele Bunker verschwunden und das ganze ist nur noch mit guten Karten zu rekonstruieren.
»Klausie« hat folgende Datei angehängt:
  • P1000382s.JPG (130,55 kB - 23 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. Juni 2018, 12:44)
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

Stutta

Profi

Beiträge: 1 145

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 17. September 2008, 20:50

Hallo KB.

Soweit vorne waren keine Bunker.
Geh vom Bunker 13 auf Michaels Bild recht genau nach Norden, das standen fünf Bauten.
Irrer Weise hat der Bunker mit Michaels 13 die Nr. 23 nächste 25, 30, 35, vom letzten habe ich keine Nummer. Doch 40 und muß ein schwächerer Bau gewesen sein also C oder D.
Aber 35 war möglich ein Sonderbau.
Aber es ist alles weg.
Dann erst wieder das Gebüsch an Weg das ist die 26.
Dann die hellen Flächen an deren Rand zum Tal standen vier Bauten auch Pakstände und ein FK 16.

Wenn ich richtig liege???.

Walter