Sie sind nicht angemeldet.

  • »Bunker Mania« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: Speyer

Beruf: Chemikant

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Januar 2017, 16:08

Westwall am Rhein

Hi Jungs,
wenn man sich alte Pläne ansieht dann sieht man das der Rhein an manchen stellen, sehr stark ausgebaut war. Teilweise alle 50-100 m ein Bunker und das über Kilometer hinweg.

Was ist mit den ganzen Bunkern passiert? Gesprengt und entfernt? Rheinbegradigungen zum Opfer gefallen?

Würde mich mal interessieren....Normalerweise findet man ja wenigstens noch einen Hügel oder Trümmerhaufen...aber am Rhein ...nichts !!

Bilder würden mich auch freuen ..wie es damals ausgesehen hat ...hab schon google bemüht aber nicht viel Bilder gefunden


MFG Bunker Mania

pierre1978

Fortgeschrittener

Beiträge: 356

Wohnort: Nähe Neunkirchen

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. Januar 2017, 10:44


Was ist mit den ganzen Bunkern passiert? Gesprengt und entfernt? Rheinbegradigungen zum Opfer gefallen?


Ja, genau so sieht es aus. Viele Ruinen befinden sich noch in den später errichteten Hochwasserdämmen und kommen heute immer wieder bei Sanierungsarbeiten an den Dämmen zum vorschein.

Schau auch mal in folgendem Bericht:
http://bnn.de/lokales/bretten/bunker-bei-dettenheim

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pierre1978« (25. Januar 2017, 12:02)


  • »Bunker Mania« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Wohnort: Speyer

Beruf: Chemikant

  • Nachricht senden

3

Freitag, 27. Januar 2017, 10:23

Jaja die netten Allierten halt ....

zum kotzen ;)

Warum haben die Deutschen eigentlich nicht alles gesprengt? zb in Frankreich ?

Keine Zeit oder einfach klüger als die Allierten :)

B00nfire

Fortgeschrittener

Beiträge: 522

Wohnort: Besseringen

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. Januar 2017, 11:29

Die Deutschen haben während der Kampfhandlungen etliche Maginotwerke erheblich zerstört.
Beim Rest hat man nach Möglichkeiten einer militärischen Nachnutzung gesucht zum Zwecke einer zweiten Verteidigungslinie im Falle eines Angriffes auf das Reich. Wir erinnern uns, es herrschte Kriegszustand!
Nach Ende des Krieges 1945 hatten die Alliierten kein Interesse an einer militärischen Nachnutzung, schließlich waren die Westwallanlagen gegen Westen ausgerichtet und der neue Feind saß im Osten.
1961-1963 kam auch die deutsche Bundeswehr zu dem Urteil, dass die Westwallanlagen bezüglich der geänderten militärischen Bedrohungslage fast keine Funktion mehr in Sinne der Landesverteidigung hätten.

Wer sich ein bisschen mit Geschichte beschäftigt, der wird feststellen, dass das Schleifen von Festungen seit Jahrhunderten ein essentieller Bestandteil im Nachgang einer kriegerischen Auseinandersetzung ist.
Auch französische Festungen wurden das ein oder andere mal zerstört wie z.B. der Mont Royal nach dem Frieden von Rijswijk oder die Festung Luxemburg nach dem Deutschen Krieg 1866, oder die Festungen Mainz und Landau nach dem 1. Weltkrieg und so weiter und so fort.
Im Übrigen waren die Franzosen nach 1919 auch so "schlau" und haben die kaiserlichen Festen behalten und modernisiert. Weil sie eben im Land lagen und auch einen nutzen hatten. Die Feste Istein im "Feindesland" wurde hingegen geschleift...

Warum sollte es von den Alliierten unklug sein, die Festungen des gerade besiegten Kriegsgegners zu erhalten? Das ist Unsinn!
Vor der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland

pave

Anfänger

Beiträge: 26

Wohnort: St.Ingbert/obw

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. Januar 2017, 13:09

Touché :thumbsup:

GenInFest

Fortgeschrittener

Beiträge: 488

Wohnort: Fest.Pi.Stb.22

Beruf: Gen.In.Fest.

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. Januar 2017, 14:16

Irgendwann ging es bei der Sprengung der Bunker wohl dann nur noch um Materialgewinnung, Stahl war damals wertvoll.
Ich habe schon so viele gesprengte WW Bunker gesehen, bei einigen erkennt man ganz gut, daß die Art der Sprengung nicht auf maximale Zerstörung, sondern auf best möglichen Zugang zu den Stahlträgern ausgerichtet war.
Es gibt auch reichlich Ruinen mit aufliegender Decke denen man nur die Träger entnommen hat, ohne umfangreich zu sprengen.

Trapper

Fortgeschrittener

Beiträge: 394

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

7

Montag, 30. Januar 2017, 12:44

von
Hi Jungs,
wenn man sich alte Pläne ansieht dann sieht man das der Rhein an manchen stellen, sehr stark ausgebaut war. Teilweise alle 50-100 m ein Bunker und das über Kilometer hinweg.

Was ist mit den ganzen Bunkern passiert? Gesprengt und entfernt? Rheinbegradigungen zum Opfer gefallen?

Würde mich mal interessieren....Normalerweise findet man ja wenigstens noch einen Hügel oder Trümmerhaufen...aber am Rhein ...nichts !!

Bilder würden mich auch freuen ..wie es damals ausgesehen hat ...hab schon google bemüht aber nicht viel Bilder gefunden


MFG Bunker Mania

Fahr mal mit dem Fahrrad vom Rheinhafenbad Karlsruhe in Richtung Rastatt auf dem Rheindamm. Achte dabei auf übererdete Bunker auf der linken Seite. Da hast Du sie. 8-)
Gruß aus Karlsruhe (Ganz nah am Ettlinger Riegel)

Boris