Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 28. Dezember 2013, 22:24

Am Nordende des Westwalls

So sieht es aus am nördlichsten Bunker des Westwalls auf dem Drususdeich bei Rindern: Die dort untergebrachten Gruppen mussten vielleicht zumindest diese Straße auf einem Deich sperren, genau an dieser Stelle wo auf beiden Seiten wahrscheinlich damals schon ein Weiher war.
Der Bunker WH-Nr 604 selbst wurde entfernt, seine Bodenplatte steckt wahrscheinlich noch unter einem Haus.

Beste Grüße
Patrice
»Patrice« hat folgende Datei angehängt:
  • Rindern.jpg (130,36 kB - 108 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:03)

B00nfire

Fortgeschrittener

Beiträge: 542

Wohnort: Besseringen

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Dezember 2013, 01:13

Man sieht wirklich schon den Norddeutschen Einschlag, Haus und Hof geziegelt. Fehlt nur noch die Reet-Bedachung. Vielen Dank für das Foto.
Folgt denn auch noch eins vom Südende, dem westlichsten Punkt (der müsste auch oben im Norden sein) und dem westlichsten Punkt (zählt man dann NES und WMTS mit?).

Gruß

Martin
Nach der Sprengung sind alle Bunker gleich.

Die Anderen stehen im Saarland

Beiträge: 574

Wohnort: Fest.Pi.Stb.22

Beruf: Gen.In.Fest.

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. Januar 2014, 18:39

Das westlichste Westwallbunker ist ein Regelbau D2!
Am südlichen Ende des Westwalls bei Wyhlen ist der dortige Unterstand ebenfalls beseitigt, dafür ist noch ein Laufgraben erkennbar. ;)

Dafür gibt es an einem nahegelegenen Bauwerk noch erhaltene Mauerteile und ein weiteres erhaltenes Bauwerk.
»GenInFest« hat folgende Dateien angehängt:
  • DSCN8238 k.jpg (127,37 kB - 50 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:03)
  • s1.jpg (76,74 kB - 55 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:03)
  • s2.jpg (110,42 kB - 49 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:03)
  • s3.jpg (57,6 kB - 58 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:03)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GenInFest« (1. Januar 2014, 20:36)


Beiträge: 574

Wohnort: Fest.Pi.Stb.22

Beruf: Gen.In.Fest.

  • Nachricht senden

4

Samstag, 22. März 2014, 20:41

Die Überreste vom westlichsten Bunker des Westwalls, ein Rb. D2, der lange als Ruine erhalten war und jetzt beseitigt ist.

Desweiteren Photos vom westlichsten WW-Bauwerk welches derzeit bekannt ist, eine Panzermauer.
»GenInFest« hat folgende Dateien angehängt:
  • d2.1.jpg (108,47 kB - 37 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:07)
  • d2.2.jpg (118,42 kB - 33 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:07)
  • pm1.jpg (57,82 kB - 37 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:07)
  • pm2.jpg (85,72 kB - 34 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:07)
  • pm3.jpg (91,55 kB - 26 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:07)

deproe

Meister

Beiträge: 2 243

Wohnort: Land Brandenburg

Beruf: Fachberater

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 23. März 2014, 18:52

was ist das für einer - die s3 ?

Gibt's da innenfotos oder einen Grundriss?
bis dann gruß deproe

"Nicht kleckern, klotzen!"

surge

Fortgeschrittener

Beiträge: 246

Wohnort: Churpfalz

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. März 2014, 19:17

östlichstes Bauwerk des WW

Hallo zusammen,
welches ist das "östlichste" Bauwerk des WW?
WMTS+NES sind mMn außen vor, da kein "originärer" WW.
Bei der LVZ könnte man sich streiten....
Ich denke es ist ein Bauwerk des Ettlinger Riegels.
Oder eine Schwarzwaldtal-Sperrstelle der LVZ, falls die "Bodenverteidigung" der LVZ "mitspielt".
Was meint Ihr?
surge

Beiträge: 574

Wohnort: Fest.Pi.Stb.22

Beruf: Gen.In.Fest.

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 23. März 2014, 19:17

@ deproe
Mich erinnert dieser Stand an einen Grenzwachtstand.
»GenInFest« hat folgende Dateien angehängt:
  • s7.jpg (85,06 kB - 24 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:04)
  • s8.jpg (63,95 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:04)
  • s9.jpg (93,42 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:04)
  • s10.jpg (86,97 kB - 21 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:04)
  • s11.jpg (82,72 kB - 21 mal heruntergeladen - zuletzt: 26. Dezember 2017, 00:04)

Beiträge: 574

Wohnort: Fest.Pi.Stb.22

Beruf: Gen.In.Fest.

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. Januar 2015, 14:33

Nordende der Limesstellung

Eine Begehung der Bauwerke am Nordende der Westwall-Limesstellung im Abschnitt Born-Varbroo, Frankenmühle ergab folgendes Ergebnis.
B. Nr. 1, MG-Schartenstand: Gesprengt, abgedeckt, Erdhügel (Bild Li3)
B. Nr. 500, Doppelgruppenunterstand mit angehängtem Kampfraum: Gesprengt, geschleift, abgedeckt (Bild Li4)
B. Nr. 10, Gruppenunterstand ohne KR: Gesprengt, Ruine, angeerdet (Bild Li2)
B. Nr. 3 Gruppenunterstand ohne KR: Gesprengt, abgedeckt, Erdhügel
B. Nr. 6 Gruppenunterstand mit angehängtem KR: Gesprengt, abgedeckt, Erdhügel
B. Nr. 8 MG Schartenstand: Gesprengt, abgedeckt, Erdhügel
B. Nr. 12 MG Schartenstand: Gesprengt, abgedeckt, Erdhügel
B. Nr. 14 MG Schartenstand: Gesprengt, abgedeckt, Erdhügel
B. Nr. 20 Gruppenunterstand mit KR: Gesprengt, geschleift, übererdet.

Anmerkung zu den Bauwerken Nr. 3 und 10.
In der Stellungskarte Waldniel, Stand 30.9.1944, sind diese Bauwerke als Gruppenunterstand ohne KR eingetragen, Manfred Groß trägt diese beiden Bauwerke als Gruppenunterstand mit KR ein.
Es ist möglich, daß es sich bei diesen beiden Bauwerken um Regelbauten 102 V (Doppelgruppenunterstand) der Geldernstellung, Abschnitt Schaag-Brüggen,handelt. Diese wären dann 1939/40 in die Limesstellung integriert worden.
Es könnte sich aber auch um Regelbauten 10 oder 10a ohne Kampfraum handeln.
Genaue Untersuchungen vor Ort stehen dazu noch aus.

In der Nähe von Bunker Nr. 500 befindet sich ein gesprengter, kleiner Unterstand in Baustärke D mit seitlichem Zugang.
Diese Bauweksform trifft man im Verlauf der Limesstellung immer wieder an, manche davon im erhaltenen Zustand. Diese Bauwerke sind nicht in der Stellungskarte verzeichnet. Derzeit gibt es noch keine klaren Hinweise auf die konkrete Verwendung bzw. Nutzung dieser Kleinstbauwerke (Bilder Li1, Li6).

Im gesamten Bereich der Stellung sind Laufgräben und diverse Erdstellungen in gut erkennbarem Zustand erhalten.
Der Schwalmbach könnte evtl. zu einem Hindernis ausgebaut worden sein.
»GenInFest« hat folgende Dateien angehängt:
  • Li 2.jpg (121,92 kB - 12 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:08)
  • Li 3.jpg (130,86 kB - 9 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:08)
  • Li 4.jpg (108,6 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:08)
  • Li 5.jpg (128,13 kB - 8 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:08)
  • Li7.jpg (75,79 kB - 9 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:08)

Beiträge: 574

Wohnort: Fest.Pi.Stb.22

Beruf: Gen.In.Fest.

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 18. Januar 2015, 14:35

D-Bauwerk:
»GenInFest« hat folgende Dateien angehängt:
  • Li 1.jpg (142,93 kB - 11 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. Oktober 2016, 16:08)
  • Li 6.jpg (108,59 kB - 8 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. Februar 2017, 18:37)

Ähnliche Themen