Sie sind nicht angemeldet.

Saarmurai

Anfänger

  • »Saarmurai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: Konstrukteur im Fassadenbau

  • Nachricht senden

1

Montag, 7. Oktober 2013, 19:27

Kein Bunker aber auch ein Stück Geschichte !

Hunderte fahren täglich dran vorbei aber nur wenige wissen es !
Das Gebäude befindet sich an der Hauptstraße bei uns im Dorf wo noch heute der Davidstern für jeden zu sehen ist ?
Müsste das eigentlich nicht unkenntlich gemacht sein ?
Selbst meine Oma die als Kind( heute stolze 83) gerade 3 Häuser neben an gewohnt hatte ,war dies hier nicht bekannt :-)H
»Saarmurai« hat folgende Datei angehängt:
  • DSCN0231.JPG (132,13 kB - 222 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. November 2017, 23:23)

Westwall

Meister

Beiträge: 2 009

Wohnort: Südpfalz

Beruf: Öffentlicher Dienst

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Oktober 2013, 14:09

Re: Kein Bunker aber auch ein Stück Geschichte !

Warum sollte es unkenntlich gemacht werden?? Dies ist auch ein Stück Geschichte, genauso wie der Westwall etc...


MfG
Martin
Wer suchet der findet
Zu erreichen unter Skype: bunker-martin

Saarmurai

Anfänger

  • »Saarmurai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: Konstrukteur im Fassadenbau

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 8. Oktober 2013, 19:04

Re: Kein Bunker aber auch ein Stück Geschichte !

Stimmt

deproe

Meister

Beiträge: 2 243

Wohnort: Land Brandenburg

Beruf: Fachberater

  • Nachricht senden

4

Samstag, 12. Oktober 2013, 15:25

Re: Kein Bunker aber auch ein Stück Geschichte !

Da hast du was eigentlich Seltenes gefunden, nehme ich an. Denn so häufig wird man dieses Detail nicht mehr an Häuserwänden aus der damaligen Zeit entdecken, auch nicht in anderen Städten und Gemeinden.
Also sollte man auch Dieses "pflegen"...Eventuell gibt es da Initiative vom Denkmalamt.
Ausserdem sieht man, dass eine "Werbescheibe" dies vielleicht schon jahrelang verdeckte.

P.S.: Könnte man unter "Sonstiges" von einen der vielseitigen Mods ablegen :wink:
bis dann gruß deproe

"Nicht kleckern, klotzen!"

5

Mittwoch, 22. Januar 2014, 18:59

Da würde mich doch mal etwas interessieren, in welchem Jahr
wurde das Haus gebaut? So wie es aussieht, ist ein Geschäft unten im Haus. Dann
steht da etwas von „Kaufhaus S „ den Rest kann man nicht lesen, da fehlt etwas
Bild. Kann es sein das dort Mal ein jüdisches Kaufhaus war oder Laden?
Vielleicht auch im 2. Weltkrieg, was die 60 bedeute, kann ich mir jetzt nicht
erklären, vielleicht weiß das jemand hier im Forum. Der David Stern ist nicht
verboten, und entfernen wäre ein Frevel. Schau dir einfach mal die Flagge
Israel an. Ich denke du hast das aus Unwissenheit geschrieben mit dem „Müsste
das eigentlich nicht unkenntlich gemacht sein?“, sonst könnte man es dir als
antisemitische Haltung vorwerfen.
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

sledge

Fortgeschrittener

Beiträge: 219

Wohnort: Saarbrücken im schönen Saarland

Beruf: Kutscher

  • Nachricht senden

6

Samstag, 25. Januar 2014, 12:15

Hallo Klausie,

das Haus wurde um 1885 gebaut.
Wie schon von Dir vermutet befand sich darin ein Kaufhaus.
Gegründet hat es ein gewisser Salomon Baum, er war Jude - deshalb auch der Davidsstern, in den späten 1880er Jahren.
Etwa um 1920 übernahm die jüdische Familie Bodenheimer das Kaufhaus und betrieben das Geschäft bis in die 1930er Jahre.
Nachforschungen ergaben dass alle Mitglieder der Familie Bodenheimer in den letzten Kriegsjahren ihr Leben in einem KZ verloren hätten.

Die 60 bezieht sich auf die Hausnummer " Saarbrücker Straße 60".
Grüsse sledge

Diese Nachricht wurde von meiner Android Mobiltoilette mit kot.de gesendet.

20P7

Profi

Beiträge: 774

Wohnort: Sarreguemines, Frankreich

Beruf: Rettungsassistent

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 28. Januar 2014, 15:01

Was Saarmurei mit der "Unkentlichmachung" des Davidsternes meint, ist wohl das Zerstören durch die SA in der Reichskristallnacht, bzw. in den Jahren danach, als man sich der Juden "entledigt" hatte- man findet nämlich nicht wirklich viele Davidsterne mehr...

Eine andere Erklärung wäre, das man den Stern zumindest so lange erhalten wollte, um das Geschäft noch "anzuprangern" und hat es dann nach "Übernahme" durch einen deutschen Geschäftsmann einfach überbaut- und so der Nachwelt von den Nazis ungewollt) erhalten...

Gruß
Markus

8

Montag, 3. Februar 2014, 18:56

Danke für die Information, so ergibt das ganze ein Bild. Ich denke nicht das der Davidstern ein Problem war. So wurde er doch auf alles gepinselt was mit dem Judentum zu tun hatte. Einschließlich die Gelbe Ausführung, wofür die gedient hat muss ich hier nicht erklären. Wenn man sich den ein oder anderen Jüdischen Friedhof anschaut, wird man dort auf vielen Gräbern den Davidstern finden, die Gräber waren schon im 3. Reich. Dann lassen wir es mal auf sich beruhen, ich möchte hier auch nicht das Thema kaputt schreiben. bluegrab.gif
Si vis pacem, para bellum!

Mfg
Michael

9

Montag, 3. Februar 2014, 20:26

Ich stimme Markus zu. Der Davidstern ist ein Symbol des Judentums und von daher ist es erstaunlich - aber auch erfreulich - dass der Stern den 2WK überstanden hat und damit auch heute noch für Lokalhistoriker einen interessanten Anhaltspunkt liefert.
Grüße,
Martin

Mein neues Buch mit Marc Romanych: "42cm "Big Bertha" and German Siege Artillery of WWI" aus der Reihe "New Vanguard" jetzt im Handel erhältlich.

Saarmurai

Anfänger

  • »Saarmurai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: Konstrukteur im Fassadenbau

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 6. Februar 2014, 11:39

Was Saarmurei mit der "Unkentlichmachung" des Davidsternes meint, ist wohl das Zerstören durch die SA in der Reichskristallnacht, bzw. in den Jahren danach, als man sich der Juden "entledigt" hatte- man findet nämlich nicht wirklich viele Davidsterne mehr...

Eine andere Erklärung wäre, das man den Stern zumindest so lange erhalten wollte, um das Geschäft noch "anzuprangern" und hat es dann nach "Übernahme" durch einen deutschen Geschäftsmann einfach überbaut- und so der Nachwelt von den Nazis ungewollt) erhalten...

Gruß
Markus
👍

Saarmurai

Anfänger

  • »Saarmurai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: Konstrukteur im Fassadenbau

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 6. Februar 2014, 11:41

Was Saarmurei mit der "Unkentlichmachung" des Davidsternes meint, ist wohl das Zerstören durch die SA in der Reichskristallnacht, bzw. in den Jahren danach, als man sich der Juden "entledigt" hatte- man findet nämlich nicht wirklich viele Davidsterne mehr...

Eine andere Erklärung wäre, das man den Stern zumindest so lange erhalten wollte, um das Geschäft noch "anzuprangern" und hat es dann nach "Übernahme" durch einen deutschen Geschäftsmann einfach überbaut- und so der Nachwelt von den Nazis ungewollt) erhalten...

Gruß
Markus
Danke


12

Freitag, 15. August 2014, 11:26

Wirklich erstaunlich!
Grüße,
PlumsBiene