Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 12. September 2012, 09:25

Empfehlung Scanner CanoScan 9000f

Hallo Leute,
habe in den letzten Tagen 13 Fotoalben eingescannt, davon 7 von der 262. Infanteriedivision. Dass dies nicht zu einer nervenzermürbenden Katastrophe wurde verdanke ich meinem neuen Scanner, dem CanoScan 9000f den ich Euch empfehlen möchte. Die Durchlichteinheit reicht für 6*9 Mittelformat und Scannen einer Albunseite mit 1200dpi in Farbe geht (wie ich finde) superschnell. Wird mit Adobe Photoshop Elements 8 ausgeliefert welches man nutzen sollte um von dort aus Bilder zu importieren. Alben scannen auf 600dpi geht so schnell dass man nur noch am Seiten wechseln ist. War sehr beeindruckt nachdem mein letzter Scanner von Epson für eine Seite mit 1200dpi in Farbe so lange brauchte dass man gemütlich ein Buch dazu lesen konnte.

Kann den Scanner (nicht die mitgelieferte Software, ausser Photoshop Elements) uneingeschränkt empfehlen. Wer viele alte Fotos oder Alben einzuscannen hat wird sich über diesen Scanner sehr freuen. Preis ist kanpp über 200 Euro bei Amazon. Ist nicht der Billigste aber natürlich bei weitem auch nicht der Teuerste. Und gerade die Scanleistung bei Mittelformatnegativen fand ich sehr beachtlich.
Grüße,
Martin

Mein neues Buch mit Marc Romanych: "42cm "Big Bertha" and German Siege Artillery of WWI" aus der Reihe "New Vanguard" jetzt im Handel erhältlich.

2

Donnerstag, 13. September 2012, 11:20

Re: Empfehlung Scanner CanoScan 9000f

Hallo Martin,

die Software die mit den Scannern mitgeliefert wird, ist meistens nicht so berauschend. Schau Dich mal bei "Silverfast" ( <!-- w --><a class="postlink" href="http://www.silverfast.com">www.silverfast.com</a><!-- w --> ) um. Wenn Du das letzte Quentchen an Qualität aus Deinen Bildern herausholen willst, geht kaum ein Weg an dieser Software vorbei.

Und bitte, bitte gar NIE NICHT als jpg scannen, nur als tif. Andernfalls hast Du hinterher bei der Bildbearbeitung Riesenprobleme mit den Kompressionsartefakten, besonders beim Nachschärfen der Bilder. Und, was an Bildinformationen beim jpg-Komprimieren verloren geht kommt NIE wieder. Der Nachteil sind allerding relativ große Bild-Dateien. Aber Speicher kostet ja (Fast) nichts.

Gruß
Arno

3

Donnerstag, 13. September 2012, 16:03

Re: Empfehlung Scanner CanoScan 9000f

Hallo Arno,
danke für diese Tipps! Die hätte ich vor einigen Jahren schon gebraucht :D

Silverfast 8 war beim Scanner dabei, das installiere ich jetzt. Leider war es mir bei der Anzahl von Bildern mit denen ich es zu tun habe nicht möglich alles als TIFF zu scannen. Habe jetzt über 10000 gescannte Original-Fotos von 1940 abgespeichert. Wären die in Tiff müsste ich einen Kredit aufnehmen um den Speicher zu bezahlen. Und mein armer Laptop macht dann auch die Grätsche. Ja, ich weiss, am falschen Ende gespart...

Werde jetzt mal Silverfast testen. Anbei ein erstes Egebnis. 1200dpi in Farbe. Links JPG aus Photoshop, rechts TIFF aus Silverfast. Beide gleich nachgeschärft. Silverfast sieht wirklich besser aus, danke!
»95. Division« hat folgende Datei angehängt:
Grüße,
Martin

Mein neues Buch mit Marc Romanych: "42cm "Big Bertha" and German Siege Artillery of WWI" aus der Reihe "New Vanguard" jetzt im Handel erhältlich.

4

Donnerstag, 13. September 2012, 23:17

Re: Empfehlung Scanner CanoScan 9000f

Hallo Martin,

und die Problematik beim Nachschärfen (Unscharf Maskieren) ist die, daß Du die jpg-Artefakte mitschärfst, und natürlich alle Flecken, Haare etc. Und dann hast Du wahnsinnige Mühe alles in Photoshop zu entflecken, weil die meisten Artefakte eher flächig, als punktförmig sind. Ich habe das Thema bis zum Erbrechen beim Marinekanonen-Buch durch. Es gibt nicht ein Bild, welches nicht nachbearbeitet ist. Ohne geht zum Druck (so es denn halbwegs vernünftig werden soll) gar nicht.

Und, scanne immer in Farbe, auch die S/W-Bilder. Umwandeln kannst Du sie immer noch. So kannst du viel einfacher mittels Tonwertspreizung und Verschiebung der Mitteltöne ein knackiges Bild erzeugen, auch wenn es vorher ziemlich flau war. Und wenn Du die dann in YMCK (vierfarbig) drucken läßt, kannst du alle Bilder mit einem Hauch von Elfenbein verrsehen. Die stehen dann viel besser auf der weißen Seite. Aber das ist alles eine Kostenfrage, denn das sind vier Druckplatten anstatt einer für reines S/W.

Und zum Entflecken und zur Retusche allgemein ist ein Stifttablett, wie das Intuos 5touch von Wacom sehr, sehr hilfreich.

Gruß
Arno

Edit: Schreibfehler

5

Freitag, 14. September 2012, 09:16

Re: Empfehlung Scanner CanoScan 9000f

Hi Arno,
danke für diese weiteren Hinweise, das hilft mir sehr weiter. thx.gif

Habe meine Bilder bisher nur selten nachgeschärft, da ich sie im Allgemeinen nicht in der Größe wie im Marinegeschütze-Buch haben wollte. Bei 800 Fotos ist das ja auch eine Frage des Platzes. In Farbe habe ich nur meine Karten. Aber ich kenne den Effekt wenn S/W-Bildern mit einem Hauch Farbe abgedruckt werden, das sieht schon super aus. Dann hätte ich allerdings mein ganzes Buch im Farbdruck. :D
Werde mir auf jeden Fall überlegen Bilder die in besonders guter Qualität vorliegen als Eyecatcher in entsprechender Größe nochmal neu zu bearbeiten.

In Farbe scanne ich schon länger das macht wirklich einen riesen Unterschied.

Wenn man das alles doch nur schon vor 8 Jahren gewusst hätte...

Mit Grafiktablets habe ich keine Erfahrung, bin ein reiner Maus-Jockey.
Grüße,
Martin

Mein neues Buch mit Marc Romanych: "42cm "Big Bertha" and German Siege Artillery of WWI" aus der Reihe "New Vanguard" jetzt im Handel erhältlich.