Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 15. März 2010, 21:59

Die Regelbauten und Bauformen des Festungsnachrichtennetzes

Die Regelbauten und Bauformen des Festungsnachrichtennetzes

Die Verlegung von Fernsprechkabeln wurde einer besonderen Bedeutung beigemessen und bezweckte den Anschluß aller Stände.

Die Struktur bestand aus mindestens einer, in der Regel aus zwei "Querverbindungen" als Erdkabel, parallel zur gedachten "Hauptkampflinie", die untereinander in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen verbunden wurden. Vom vorderen Erdkabel führten Erdkabel verzweigend nach vorne zu den Ständen. Vom hinteren Erdkabel bestanden Verbindungen mit dem zivilen Fernsprechnetz der Reichspost.


Bettinger & Büren (1990), Band 2, S. 374 ff.
Groß (1982), S. 270 ff.

2

Montag, 15. März 2010, 22:12

Kabelsäulen und Kabelbrunnen

Kabelsäulen und Kabelbrunnen

Da die parallel zur "Hauptkampflinie" verlegten Erdkabel einige Kilometer hinter dieser Linie angeordnet wurden, finden sich hier auch relativ wenig Stände. Verzweigungen oder Kreuzungen konnten deshalb nur selten in sie untergebracht werden. Zudem brauchte man in relativ kurzen Abständen Zugangsmöglichkeiten zu den Kabeln zur Störungssuche- und Behebung und zur Anbindung von temporären Verzweigungen.

Diese Möglichkeiten boten die Kabelsäulen und Kabelbrunnen, wobei Letztere einen geschützten, vorübergehenden Aufenthalt gewährleisteten.

Bauformenkatalog Kabelsäulen und Kabelbrunnen

Stammbaum der Kabelbrunnen

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher